Themen

Veröffentlicht am 22.03.2016 von Nemesis

0

The Gathering – In Own Words zu „If Then Else“

Die wunderbar melancholisch-verträumt agierenden Gothics von The Gathering zaubern seit Jahren herrliche Alben aus dem Hut – und so äußerte sich die Band auch einmal zu den einzelnen Songs von if then else.

„Rollercoaster“

„Dieser Song spiegelt sich auch auf dem Cover wieder, auf dem einige Leute zu sehen sind, die durch die Gegen fetzen. Alles muss in der heutigen Zeit schneller und schneller gehen, die meisten Menschen arbeiten nicht mehr um zu leben, sondern leben um zu arbeiten. Es ist aber auch keiner bereit, etwas daran zu ändern. Unter diesen Umständen könnte ja Geld verloren gehen. Der Song soll ein Aufruf sein, alles mal ein wenig langsamer angehen zu lassen und das Leben ein bisschen leichter zu nehmen. Man hat ja nicht einmal mehr Zeit zu kochen…ts. Ich finde es schlimm, wenn manche Leute erst kürzertreten, weil ihnen ihr Körper signalisiert, dass es so nicht mehr weiter geht. Die meisten Menschen ändern sich erst, wenn sie älter sind und viele Dinge nicht mehr machen können.“

„Nighttime Birds“

„Shot To Pieces“

„Wir schreiben eigentlich nicht gerne über Politik und solche Dinge. Wir sind eher die träumerische Ecke, in der sich viel um Liebe und dergleichen dreht. Aber dieser Song ist eine Ausnahme, da uns einige Sachen an der Regierung einfach.“

„Amity“

„Vom Text habe ich bei diesem Track echt keine Ahnung. Der Song ist sehr heavy und Anneke hat sich stellenweise bei den Vocals recht schwer getan. Wobei sie aber auf dieser Scheibe auch viel mehr variiert, eben wie auch das Material an sich abwechslungsreicher als auch der letzten Studio-Platte ist. Es ist schon manchmal lästig, wenn die Hörer so festgefahren sind. Den einen gefällt nur die letzte Platte von uns und die alten Scheiben nicht und umgekehrt. Mit den Heavies ist das gar nicht so einfach. Ein ruhigeres Stück ist okay, aber mehrere davon, oh oh.“

„Bad Movie Scene“

„Dieser Song beschäftigt sich mit unseren Reisen als Band. Viel gibt es dazu eigentlich nicht zusagen. Wir hatten einige Probleme mit Gigs in den Staaten. Zwei Leute der Band waren krank und es standen zwei Gigs an. Einer in Colorado und einer in Milwaukee. Eine Menge Leute sind bis zu sechs Stunden gefahren, um uns in Colorado zu sehen. Wir haben uns dann für den Gig in Colorado entschieden und den anderen gecancelt.“

„Mandylion“

„Beautiful War“

„Wir sind riesige Fußball-Fans und darum geht es hier auch. Fußball ist auf eine gewisse Art, aber eigentlich ein spaßiger und schöner, da man sich gegenseitig in sportlicher Atmosphäre die Hammelbeine langzieht. Schlimm finde ich allerdings die ganzen Hooligan-Geschichten. Diese Schlägereien haben mit Sport und Fußball nichts mehr zu tun, diese Leute befinden sich in einem echten Krieg und haben nichts kapiert. Vielleicht würden einige Ansagen der Sportler selbst mal etwas bewirken. Andererseits: Vielleicht wären diese Schlägeraffen auch noch zu dumm, um das zu verstehen. Als zum Beispiel dieser französische Polizist so übel zusammen geschlagen wurde, war das ein voller Hammer. Wegen einem Spiel zu töten… ich verstehe das nicht.“

„Analog Park“

„Dem Titel entsprechend ist auch dieser Song recht digital und tendiert in die modernere Ecke. Es sollte eine homogene Mischung aus modernen Soundelementen, Brat-Gitarren und jazzigen Vocals werden. Ich denke, das haben wir auch recht gut hinbekommen.“

„Herbal Movement“

„Viele Menschen nehmen Drogen, um mehr leisten zu können. Das fängt schon bei Kaffee an. Man sollte einfach einmal einen Gang zurückschalten, dann braucht man diesen Käse vielleicht auch nicht mehr.“

if then else – Album:

„Saturnine“

„Das ist eigentlich ein typischer The Gathering-Track der nachdenklichen Art. Die Vocals sind sehr direkt gehalten. Frank hat das Teil auf dem Piano geschrieben und es passt sich meiner Meinung nach sehr gut ins Gesamtgefüge.“

„Morphia´s Waltz“

„Das hab ich verbrochen. Ich mag Walzer sehr gerne und den Song habe ich daheim geschrieben. War gar nicht so einfach. Einfach ein Nice-Feeling-Song, der zwischendurch auch einmal sein muss.“

„Pathfinder“:
„Tja, von der Stimmung her so geraten wie „Morphia´s Waltz“, also auch eher die leichte Ecke, aber moderner gestaltet.“

Auf die Frage, welches der The Gathering-Alben René denn am liebsten mag, kam prompt: „Immer das Nächste.“

Erste Besetzung und ehemalige Members:

Gesang: Bart Smits
Gitarre: René Rutten
Gitarre: Jelmer Wiersma
Bass: Hugo Prinsen Geerligs
Schlagzeug: Hans Rutten
Keyboard: Frank Boeijen

Gesang: Marike Groot
Gesang: Niels Duffhues
Gesang: Martine van Loon
Gesang: Anneke van Giersbergen

Aktuelle Besetzung:

Gesang: Silje Wergeland
Gitarre: René Rutten
Bass: Marjolein Kooijman
Schlagzeug: Hans Rutten
Keyboard: Frank Boeijen

Alben:

Always…
Almost a Dance
Mandylion
Nighttime Birds
How to Measure a Planet?
if then else
Souvenirs
Home
The West Pole
Disclosure
Afterwords

Singles/Eps:

Strange Machines
Adrenaline/Leaves
The May Song
Kevin’s Telescope
Liberty Bell
Rollercoaster
Amity
Black Light District
You Learn About It
Monsters
City from Above
A Sound Relief
Afterlights

DVDs:

In Motion
A Sound Relief
A Noise Severe

photocredit: By user:JD (Own work) [CC BY-SA 2.0 de, GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Tags: , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht