Klassiker

Veröffentlicht am 24.03.2016 von Nemesis

0

Aeternus – Shadows Of Old

Dass die düstere Seite des Metal-Genres mitunter schon heftiger werden kann, wissen wir ja mittlerweile. Und auch, dass man zwischen aggressiven Sounds und Inszenierungen manch goldenes Riff und gute Melodien finden kann. Was mich an dieser Scheibe stört, ist die Festgepapptheit des Drummers am Doublebass.

Sicher ist das Drumming auch mal etwas anders gestaltet, doch taucht das Mega-Getrommel immer wieder auf und zeugt nicht gerade von Songdienlichkeit und Abwechslung. Interessant sind im Gegensatz dazu die Sechssaiter-Läufe, die zwar nicht mit extrem genialen Soli aufwarten, aber die Songs zum Laufen bringen.

Weniger toll ist mal wieder der Gesang, der sich von Gegrowle so gut wie nie wegbewegt, was auch nicht unbedingt sehr viel Bunt ins Treiben bringt. Schöne Momente, wie zu Beginn von The Summoning Of Shadows werden unvorteilhaft in Grund und Boden gewalzt. Und immer dieses nervtötende Gedrumme.

Hey, kauft dem Jungen hinter der Schießbude doch mal ein paar Toms und Becken mehr, dass er ein wenig variieren kann. Variieren wäre überhaupt der Tipp schlechthin für diese Band. Dann würden die vorhandenen Ideen jedenfalls um einiges besser zur Geltung kommen.

Tags: , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht